Auf den Kern kommt es an!

Die für One Congress, einen 43-stöckigen Bürokomplex im Zentrum Bostons verantwortlichen Bauträger wollten noch vor Abschluss der Bauarbeiten die ersten Räumlichkeiten in den unteren Stockwerken vermieten. Daraufhin wurde eine ambitionierte Kletterkran-Innenkonfiguration implementiert, die eine Montage von zwei Potain-Kranen direkt am Gebäudekern vorsah.


Im Laufe des letzten Jahres ist der in einem rasanten Tempo in die Höhe geschossene, 43-stöckige Büroturm unter dem Namen One Congress zu einem markanten neuen Orientierungspunkt im North End der Stadt Boston geworden. Nahezu unbemerkt aber, und im Gleichschritt mit dem immer höher werdenden Gebäude, verrichten zwei Potain-Turmdrehkrane vom Typ MR 415 und MR 418 A ihre Arbeit – und zwar von innen.

Das eindrucksvolle neue Gebäude, Teil der westlichen Parzelle des 1,95 ha großen, für eine Mischnutzung vorgesehenen Bulfinch Crossing-Projekts, ist nur einen Steinwurf vom Bostoner Rathaus entfernt. Dank seiner imposanten Höhe von 172 m ermöglicht es einen spektakulären Blick über die Stadt und ihren Hafen. Der innovative Bauansatz entsprang dem Wunsch, die fertig gestellten Nutzflächen des Turms so bald wie möglich zu vermieten, erklärte Cori Amadon, Vice President von James F. Stearns, der führenden Kranverleihfirma für das Projekt.

„Wir wurden von John Moriarty Associates, dem Hauptauftragnehmer, zur Entwicklung eines Plans aufgefordert, der ihn in die Lage versetzen würde, die Räumlichkeiten zwischen dem 6. und 25. Stockwerk noch vor Abschluss der Bauarbeiten am Rest des Gebäudes zur Vermietung freizugeben“, sagte er. „Für uns hieß das, dass wir unser ursprüngliches Vorhaben, Turmdrehkrane an den Außenseiten des Gebäudes zu montieren, überdenken und stattdessen einen Plan unter Einbeziehung von im Gebäudeinnern stationierten Kletterkranen ausarbeiten mussten.“


Die Lösung bestand in der Nutzung des gesamten, aus Beton gefertigten Gleitschalungskerns des Gebäudes, der während des eigentlichen Baus schneller wächst als die ihn umgebenden Stockwerke. Im Gebäudekern werden letztlich die Aufzüge Platz finden, die für den vertikalen Transport durch das Gebäude zuständig sein werden.

„Als wir einen ersten Blick auf dieses Projekt warfen, hatten wir die Idee, die Kletterkrane einfach durch den Betonkern aufzubauen. Die Betonfirma war anfangs aber dagegen, weil sie befürchtete, damit einen Großteil ihrer Arbeitsfläche einzubüßen“, so Amadon. „Bei der Entwicklung von Innenschalungssystemen konstruieren die Auftragnehmer für die Betonarbeiten normalerweise ein Plattformsystem, das den ganzen Kern abdeckt und das zum Zusammenbau der Bewehrungsstäbe, zu ihrer Bemessung und Verlegung usw. verwendet wird. Auf diese Weise können sie das Material vom Boden hochheben und auf ihrer Arbeitsfläche ablegen. Sie haben uns gebeten, die Turmdrehkrane nach Möglichkeit außen am Kern statt im Kern selbst aufzustellen.“

Das entscheidende Element der letztlich gemeinsam gefundenen Lösung waren die beiden Potain-Krane mit wippendem Hilfsausleger, die James F. Stearns auf Leihbasis von Maxim Crane Works bezog. James F. Stearns leiht bei Maxim seit vielen Jahren Krane für Großprojekte im Nordosten der Vereinigten Staaten aus.


Kernqualitäten

Die Entscheidung, bei diesem Projekt die beiden Potain MR-Krane einzusetzen, war schlicht genial. Die Austauschbarkeit ihrer Fundamente mit denen ihrer Schwestermodelle MD und MDT hatte deutlich mehr Montageoptionen für interne und externe Kletterkonfigurationen zur Folge. Außerdem sparten die spezialmontierten Wippmechanismen und Hubwerke Platz auf der Baustelle und ermöglichten einen Einsatz unter beengten Verhältnissen.

In Zusammenarbeit mit dem Konstruktionsunternehmen Howard I. Shapiro & Associates wurden Pläne für jedes Stadium des Weges des MR 415 nach oben entworfen. Weil der Auftragnehmer auf einer großflächigen Arbeitsplattform bestanden hatte, blieben nur wenige Zentimeter rund um den Mast und die Wände des Gebäudekerns, sodass die Abspannmonteure keine Möglichkeit hatten, den Mast von oben zusammenzubauen oder abzusenken. Stattdessen wurden die Träger durch eine Türöffnung unten in den Kern gezogen, im Erdgeschoß zusammengebaut und dann von einem Kran bzw. einer Druckluftwinde in ihre vorgesehene Position manövriert.

Mehr Optionen

Diese kleineren und leichteren Krane bedeuteten zusätzliche Vorteile für ein Projekt, für dessen Ausführung man sich in der Vergangenheit wahrscheinlich auf wesentlich größere und teurere Modelle gestützt hätte. Auch die Demontage der Krane war nicht weiter problematisch. Ein auf dem Dach aufgestellter Derrickkran baute im November 2021 einen der Turmdrehkrane ab, während der 418 A weiterhin für das Platzieren von Glaselementen für den Turmbau eingesetzt wurde. Dann wurde auch dieser Kran abgebaut, und zwar, so Amadon, mehr oder weniger unter Umkehrung der für ihren Aufbau erforderlichen Schritte.


Nach dem Entfernen beider Krane sind jetzt 16 Stockwerke mit einer Premium-Bürofläche von insgesamt 92 900  zur Vermietung verfügbar. Die ersten Mieter werden im Jahr 2023 einziehen können. Das One Congress-Projekt entstammt einer Partnerschaft zwischen Carr Properties, National Real Estate Advisors und The HYM Investment Group.

Weitere Informationen über Potain-Turmdrehkrane finden Sie hier.