Fünf bei der Auswahl des für Ihr Projekt geeignetsten Potain-Turmdrehkrans zu berücksichtigende Fakt

Die Auswahl des richtigen Potain-Turmdrehkrans für ein bestimmtes Projekt kann nicht nur enorme Zeit- und Kosteneinsparungen bedeuten, sondern auch einen zuverlässigen und korrekten Betrieb am Einsatzort sicherstellen. Es ist also wichtig, in diesem Punkt alles richtig zu machen, und das setzt eine entsprechende Detailplanung mit Ihrem örtlichen Potain-Händler voraus. Als Starthilfe werfen wir hier einen Blick auf die Grundlagen.




1. Welches Potain-Modell brauchen Sie?


Zuerst müssen Sie herausfinden, welcher Kran aus dem breiten Potain-Sortiment für die spezifischen Bedingungen am Einsatzort der richtige ist. Suchen Sie zu diesem Zweck das Gespräch mit den Bauunternehmern und lassen Sie sich erklären, mit welchen Lasten gearbeitet werden muss, was diese wiegen, wie groß sie sind und von welchem Ort an welchen Ort sie gehoben werden müssen. Machen Sie sich dann ein Bild von den Platzbeschränkungen auf Ihrer Baustelle und klären Sie ab, wo der Kran sinnvoll aufgestellt werden könnte. Anschließend müssen die nötige Arbeitshöhe und die besten Optionen dafür bestimmt werden, wie diese erreicht werden kann. In dieser Phase lohnt es sich auch, die Dreh-, Hub- und Laufkatzenmechanismen des Krans zu analysieren. Schließlich sind dies die Kernkapazitäten eines jeden Krans, über deren Eignung für die Anforderungen eines länger andauernden Projekts kein Zweifel bestehen darf. Da bei Potain alle Mechanismen einer Lebensdauerprüfung unterzogen werden, wissen Sie, dass Sie von Anfang an in guten Händen sind.


2. Wie viele Turmdrehkrane brauche ich und wo werden sie aufgestellt?


Die Krane müssen einen möglichst großen Bereich der Baustelle abdecken, gleichzeitig aber auch bereits vorhandene Gebäude, z. B. Wohnungen oder Bürogebäude, meiden. Der Arbeitsbereich kann den Bauplänen entnommen werden. Die Anzahl der eingesetzten Potain-Krane hängt ebenfalls vom Bauablaufplan ab. Einerseits bedeuten mehr Krane eine höhere Produktivität. Andererseits erfordern mehr Krane aber auch mehr Planungen, und für derartige Baustellen ist der Einsatz einer Anti-Kollisionstechnologie unabdingbar. Baustellen, auf denen ein Überschwenken von Potain-Kranen zulässig ist, unterliegen häufig bestimmten lokalen Verordnungen. Bei der Konstruktion der Topless-Krane von Potain wird ausdrücklich berücksichtigt, dass mehrere von ihnen gegebenenfalls nebeneinander arbeiten und einander innerhalb eines vorgegebenen Umkreises überschwenken müssen. Somit sind diese Krane für Baustellen, auf denen es geschäftig zugeht, oftmals die beste Wahl.


3. Wie wird der Kran zur Baustelle befördert und einsatzfähig gemacht?


Transport und Montage von Turmdrehkranen sind zeit- und kostenaufwändig, weshalb es sinnvoll ist, ein Modell zu wählen, bei dem beides so schnell und effizient wie möglich erfolgen kann. Bei Potain-Kranen bestehen Mast und Ausleger in der Regel aus 3-12 m langen Abschnitten für einen einfachen LKW-Transport. Für die Montage des Krans am Einsatzort wird dann ein Grove-Mobilkran benötigt (siehe diesen Artikel). Für die Wahl eines geeigneten Mobilkrans ist das Gewicht seiner schwersten Komponente (gewöhnlich des Drehwerks) maßgeblich. Wenn Sie einen größeren Mobilkran mieten müssen, wird der Aufbau des Turmdrehkrans entsprechend teurer. Besonders in die Waage fällt dieser Aspekt bei Turmdrehkranen die mit Teleskopwagen teleskopiert werden , da der Abbau des Krans nach Fertigstellung des Baus vom Dach aus in die Kostenkalkulation einfließen muss. Der Aufbau von Potain-Kranen erfolgt dank integrierter Anschlagpunkte am Ausleger und einfacher Bolzenverbindungen an Mast und Ausleger so schnell und effizient wie möglich.



4. Welche Höhe muss der Kran erreichen?


Um verschiedenen Projektanforderungen gerecht zu werden, können Potain-Turmdrehkrane je nach Anforderung des Kunden auf einer Vielzahl von Mastelementen montiert werden, etwa auf Masten mit geringeren Dimensionen für ein internes Klettern und auf entsprechende größeren Masten für größere freistehende Höhen mit weniger Verankerungen. Im Endeffekt wird der Potain-Kran eine Höhe erreichen, die über die Höhe des fertiggestellten Gebäudes hinausreicht. Für Gebäude mit einer Höhe von über 200 m empfiehlt sich der Einsatz eines Turmdrehkrans mit internem Kletterkran. Ein so ausgerüsteter Kran kann im Innern eines Aufzugsschachts aufgestellt werden und mit dem Gebäude mitwachsen, sodass keine übermäßig hohe Anzahl von Verstrebungen und Verankerungen benötigt wird.


5. Welcher Art von Witterungsverhältnissen muss der Kran standhalten können?


Einer der wichtigsten Faktoren eines erfolgreichen Turmdrehkranbetriebs auf einer Baustelle ist die richtige Einordnung und Anerkennung der Wetterbedingungen vor Ort. So muss beispielsweise die Windgeschwindigkeit konstant überwacht werden; generell müssen bei der Planung des Projekts die zu erwartenden Witterungsverhältnisse in den Bauprozess einkalkuliert werden. Beachten Sie auch, dass Turmdrehkrane ab einer bestimmten Höhe aus Stabilitätsgründen an einem Gebäude verankert werden müssen. Der größte Feind der Turmdrehkranen ist der Wind. Daher müssen Sie für einen Ablauf sorgen, der ein klares Verständnis für die Auswirkungen des Windes auf die Konstruktion des Krans und die von ihm zu hebenden Lasten beinhaltet, der gewährleistet, dass die maximalen Traglasten des Krans bekannt sind, und der ausschließlich Kranfahrer mit der nötigen Erfahrung vorsieht.


Sie sind an zusätzlichen Informationen interessiert?


Manitowoc ist einer der meistvertrauten Kranhersteller der Welt, mit einem Team, das sich der Unterstützung seiner Kunden bei der Wahl des Aufstellungsorts von Potain-Kranen auf ihrer jeweiligen Baustelle verpflichtet hat. Darüber hinaus kann ein betriebsinternes Lift Solutions-Team bei individuellen Anpassungen oder speziellen Anforderungen hilfreich zur Seite stehen, sodass Kunden bei der Optimierung ihres Kranaufbaus jederzeit mit der nötigen Selbstsicherheit vorgehen können. Mehr über Potain-Turmdrehkrane finden Sie auf der Manitowoc-Website.