Grove: 75 Jahre Innovationen

Die Unternehmensgeschichte des Kranherstellers wurde von bahnbrechenden technologischen Entwicklungen begleitet, aus denen einige der legendärsten Krane aller Zeiten hervorgingen. Im Folgenden werden wir uns drei besonders beachtenswerte Innovationen genauer ansehen.

Grove begann in den 1940er-Jahren als Hersteller von Landmaschinen, konzentrierte sich aber schon bald auf die Kranherstellung. Bis zum Jahr 1967 war Grove zu einem großen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern herangewachsen, das ein vielseitiges Sortiment an Gelände- und Autokranen anbot. Heute ist Grove eine der bekanntesten Kranmarken der Welt mit Niederlassungen rund um den Globus.

Innovationen waren im Laufe der letzten 75 Jahre für Grove stets der Schlüssel zum Erfolg. Mithilfe von bahnbrechenden technologischen Entwicklungen im Laufe von mehr als sieben Jahrzehnten konnte das Unternehmen Krane entwickeln, die regelrecht Kultstatus erlangt haben. Aus den zahlreichen Innovationen, die das Unternehmen im Laufe der Jahre eingeführt hat, haben wir drei Technologien ausgewählt, die geradezu symbolisch für Grove stehen und mit denen das Unternehmen Geschichte geschrieben hat.

1970 – Der trapezförmige Ausleger

Der Umschlag eines Grove-Katalogs aus den 1970er Jahren.

Der 1970 eingeführte trapezförmige Ausleger von Grove war eine konstruktionstechnische Meisterleistung. Die Krane des Unternehmens bieten damit ein optimales Verhältnis zwischen Kraft und Gewicht im Ausleger sowie eine höhere Steifigkeit bei größeren Traglasten. Im Vergleich zu herkömmlichen Auslegern bietet der trapezförmige Ausleger eine größere Reichweite und eine höhere Tragfähigkeit im gesamten Bereich der Traglasttabelle.

Die Verbesserungen bezüglich Stärke und Steifigkeit waren jedoch nicht nur auf die trapezförmige Konstruktion zurückzuführen, sondern auch auf die Verwendung von hochfestem Stahl. Diese auf einer Kombination aus Konstruktion und Material basierende Designphilosophie wendet Grove bei seinen Kranen schon seit Langem an und erzielt damit eine in dieser Kategorie unübertroffene Leistung. So entstand ein tieferer, breiterer und leichterer Ausleger, der sich einer seitlichen und vertikalen Durchbiegung widersetzt.

Die Konstruktion wurde unter dem Slogan „If it’s Trapezoidal… it’s a Grove“ patentiert und vermarktet.

2013 – Crane Control System | Kransteuersystem (CCS)


2013 brachte Manitowoc sein CCS-Kransteuersystem mit den Modellen Grove GMK3060 und Grove RT550E auf den Markt. Bald danach wurden auch die Manitowoc-Raupenkrane und Potain-Turmdrehkrane mit dem CCS-System ausgestattet. Damit war Manitowoc der erste Hersteller, der produktübergreifend auf dieselbe Betriebsplattform setzte. Jeder mit CCS ausgerüstete Kran verfügt über dieselbe Auslegung der Bedienelemente. Dazu zählen Jog-Dials und zwei Grafikdisplays mit standardisierten ISO-Symbolen, die auf der ganzen Welt bekannt sind. Das CCS umfasst lediglich sieben Hauptkomponenten, sodass Instandhaltung und Wartung vereinfacht werden und eine höhere Zuverlässigkeit erreicht wird.

Ein intuitiver Rüstassistent erleichtert die Inbetriebnahme und Einrichtung. Abstützfunktionen werden direkt über das Display mit dem Jog-Dial gesteuert. Der Auslegerkonfigurationsmodus ermöglicht den einfachen Aufbau sowie optimale Konfigurationen. Auf dem Bildschirm werden alle Kranbewegungen, Messanzeigen und Warnungen übersichtlich und zentral dargestellt, um die tägliche Arbeit zu unterstützen. Mit Optionen für die persönliche Anpassung lässt sich die Genauigkeit der vom Kranfahrer erteilten Befehle verbessern.

Die offensichtlichen Vorteile der CCS-Standardisierung – wie einheitlichere Herstellungsprozesse und Schulungen für Kranfahrer bei unterschiedlichen Kranserien – veranlassten Manitowoc dazu, diese Prinzipien auch auf andere Bereiche der Konstruktion anzuwenden, also etwa auf Gegengewichte, Motoren, Antriebssysteme sowie Ausleger- und Spitzenverlängerungen.

2018 – Das MAXbase-System für variable Abstützungen


Bei Grove steht der Kunde immer an erster Stelle, und ganz im Sinne dieser Philosophie wurde anhand zahlreicher Innovationen immer wieder versucht, die Leistung vorhandener Maschinen weiter zu verbessern. Das beste Beispiel aus der jüngeren Vergangenheit ist das MAXbase-System für eine variable Abstützstellung. Mithilfe von MAXbase können Kranbesitzer die Abstützträger auf flexiblere Weise in unterschiedlichen Konfigurationen positionieren, beispielsweise in asymmetrischen Anordnungen. Dies eröffnet vielseitigere Möglichkeiten am Einsatzort.

Diese optionale Technik ist zwar erst seit einigen Jahren erhältlich, hat sich aber schon bei vielen Kranbesitzern zu einer beliebten Lösung entwickelt, da sie die Möglichkeit bietet, das Potenzial ihres Krans optimal auszuschöpfen.


Grove wird im gesamten Verlauf des Jahres 2022 Berichte über die Menschen, die das Unternehmen prägen, seine Produkte und seine Unternehmensgeschichte in sozialen Medien und direkt hier auf Looking Up veröffentlichen.